bnNETZE GmbH

bnNETZE optimiert mobilen Instandhaltungsprozess mit mobileX

Als 100-prozentige Tochter des regionalen Energie- und Umweltdienstleisters badenova ist die bnNETZE der führende Netzbetreiber in Baden. In der Hand des Unternehmens liegen der Betrieb, die Planung, der Ausbau und die Instandhaltung aller Strom-, Erdgas-, und Wassernetze von badenova. 155 eigene Servicetechniker und externe Kräfte sorgen für einen reibungslosen Betrieb des 7.500 Kilometer langen Erdgasnetzes, 5.300 Kilometer langen Stromnetzes und rund 1.500 Kilometer langen Wasser- und Abwassernetzes. Gleichzeitig gehört es zur Kernaufgabe von bnNETZE rund 568.000 Menschen mit Trinkwasser bester Qualität zu versorgen.
Bis 2013 nutzen die Disponenten der bnNETZE bereits ein Workforce-Management-System, um die Einsätze der Servicetechniker zu planen, die ihre Aufträge über SAP MAU rückmeldeten. Da das System nicht mehr zeitgemäß war und SAP keinen Support mehr für die mobile Anbindung bot, entschied sich der Netzbetreiber für die Ablösung beider Systeme. Zunächst sollte die Einsatzplanung ersetzt werden. Bei der Auswahl spielten sowohl funktionale Anforderungen als auch die Integrationsfähigkeit in die bestehende IT-Architektur eine wichtige Rolle. Die Entscheidung fiel schließlich zugunsten von mobileX-Dispatch, da die Lösung den Anforderungskatalog der bnNETZE am besten abdeckte. Auch die Möglichkeit, die mobile Anbindung später auch von der mobileX zu beziehen, überzeugte das Projektteam.

Gaskugel Freiburg

Zeitgemäßes Field Service Management-System

Die Einführung von mobileX-Dispatch erfolgte 2014. Dabei wurde die Lösung in das bestehende SAP PM/CS-System und den PTV-Server integriert. 15 Disponenten planen seitdem - größtenteils zentral von Freiburg aus - die Einsätze der Servicetechniker in der gesamten Region. Dabei handelt es sich um Zählerwechsel, Zählereinbauten, Entstörungen, Wartungen und Neubauten in den Sparten Erdgas, Wasser, Strom, Abwasser und Beleuchtung. Pro Jahr fallen hier etwa 65.000 Aufträge an, die in der Regel zwei bis fünf Tage im Voraus geplant werden. Die Disponenten sind dabei auch für die Terminvereinbarungen mit Kunden zuständig. Zudem bereiten sie die Aufträge für die Servicetechniker vor und kontrollieren deren Abarbeitung.
Bei der Planung der Einsätze gleichen die Disponenten die Qualifikationen der Servicetechniker über das Tool mit den Anforderungen der Aufträge ab, um den am besten geeigneten Techniker für den jeweiligen Auftrag auszuwählen. Bei der Planung kommt auch die Tourenoptimierung zum Einsatz, die die Reisezeiten der Servicetechniker zwischen den einzelnen Aufträgen optimiert. Auch Kolonnen von Fremdfirmen werden über mobileX-Dispatch verplant. Diese erhalten ihre Aufträge dann als Excel-Liste.

Effizienzverbesserung durch Einführung von mobileX-MIP für Field Service

2015 entschied sich die bnNETZE, mobileX-MIP for Field Service für die mobile Instandhaltung einzuführen. Dafür sprachen die Funktionalität der Software und die Möglichkeit, mit digitalen Formularen Daten direkt in SAP PM/CS zu übermitteln und dort auszuwerten. Im Q4 2016 fand der sukzessive Rollout der Lösung nach Teams statt. Ziel der Einführung war, die Effizienz in der mobilen Instandhaltung zu verbessern und mit Hilfe der mobilen Lösung das Betriebsmittelinformations-System der bnNETZE mit zuverlässigen, aktuellen und auswertbaren Daten zu versorgen und dadurch einen zuverlässigen Betrieb der Netze und Anlagen sicherzustellen.
Im Zuge der Einführung der mobilen Software erhielten die Servicetechniker auch neue Lenovo Tablets, auf denen sie ihre Aufträge in mobileX-MIP for Field Service erhalten und im Touch-Modus bearbeiten können. Die Erfassung der Arbeitszeiten für die Rückmeldungen erfolgt über eine Start-Stopp-Funktion, mit der die Servicetechniker den Beginn und das Ende der Arbeitszeit zu einem Auftrag eingeben. Diese Zeiten werden dann automatisch in die Rückmeldungen als Vorschläge übernommen. Für dieses Feature mussten allerdings neue Betriebsvereinbarungen erstellt werden. Da der Betriebsrat aber von Anfang an im Projektteam dabei war, stellte dies keine Hürde dar. Auch 13 Servicetechniker waren bei der Auswahl und dem Rollout der mobilen Lösung involviert und konnten so ihre Anforderungen mit einbringen und die Neuerungen bereits in ihrem Team verbreiten. Die Einarbeitung der Techniker dauerte aufgrund der geänderten Prozesse bei den Zeitrückmeldungen mit zwei Monaten relativ lange, doch mittlerweile wurde die Lösung gut angenommen.

Ausblick

Als nächstes plant bnNETZE die Einführung des Moduls "Dynamische Formulare" der mobileX. Damit sollen papier-basierte Formulare und Checklisten durch digitale Versionen ersetzt werden. Ende 2017 soll in einem ersten Piloten das Formular für die Inspektion von Trafostationen elektronisch abgebildet werden. Aus der Umsetzung der Formulare erhofft sich der Netzbetreiber eine deutliche Verbesserung der Datenqualität sowie eine Produktivitätssteigerung, da die erfassten Daten dann über mobileX-MIP for Field Service direkt in SAP PM/CS übermittelt werden und die zeitaufwändige und fehleranfällige, manuelle Übertragung zukünftig entfällt.

Wir freuen uns, dass wir mit mobileX-Dispatch und mobileX-MIP for Field Service den Auftragskreislauf nun mit zwei zeitgemäßen und zukunftssicheren Lösungen durchgängig abbilden können. Durch die Einführung der digitalen Formulare erhoffen wir uns eine deutliche Verbesserung der Qualität der technischen Daten über unsere Anlagen und Netze. Dies ermöglicht uns eine effizientere Zustandsbewertung und einen zuverlässigen Betrieb für unsere Kunden

Bildquelle: www.bnnetze.de

Als 100-prozentiges Tochterunternehmen des regionalen Energieversorgers badenova AG & Co. KG ist die bnNETZE GmbH zuständig für den Betrieb des Strom- und Erdgasnetzes von badenova. Im Südwesten Deutschlands ist badenova der leistungsstärkste Akteur mit einem Umsatz (2011) von ca. 660 Mio EUR. Sie versorgt die Region mit Gas, Strom, Wasser, Fernwärme sowie Abwasserentsorgung.

www.bnnetze.de