Einfach schneller an die Spitze

Sie sind hier

Neues Release mit Formular-Modul für mobile App

München, 25. November 2020. Die mobileX AG präsentiert die Version 9.0 seiner Field Service Management-Suite. Das aktuelle Major Release bietet viele Neuerungen in den mobilen Lösungen sowie in der Einsatzplanung. Für die App mobileX-CrossMIP gibt es nun mit mobileX-CrossForms ein neues Modul für die Erstellung und Nutzung dynamischer Formulare für Checklisten und Protokolle. Zu den weiteren Highlights gehören GPS-Tracking, eine Änderungsverfolgung für technische Objekte und Materialbewegungen im SAP, sowie Single Sign-On über OAuth2 und OpenID Connect. Die Version 9.0 der Field Service Management-Suite ist ab dem 27. November verfügbar.

mobileX-CrossForms - dynamische Formulare in der App

Das Release 9 bietet mit dem neuen Modul mobileX-CrossForms dynamische Formulare für die App mobileX-CrossMIP unter iOS, Android und Windows. Damit können Kunden sowohl statische als auch dynamische Formulare, z.B. für Checklisten, über eine WebIDE selbst erstellen und verteilen. Neben den PDF-Forms, die seit Anfang 2020 verfügbar sind und mit denen PDF-Formulare direkt bearbeitet und verbucht werden können, steht nun eine weitere mächtige Funktion für Anwendungsfälle rund um Formulare zur Verfügung.

Für das Formular-Design gibt es zahlreiche Eingabe-Elemente, wie Drop-Downs, Textfelder, Checkboxen oder Labels. Zur Prüfung der Benutzereingaben können in mobileX-CrossForms enthaltene aber auch eigene Validierungsfunktionen eingebunden werden. Zudem lässt sich innerhalb des digitalen Formulars ein dynamisches Verhalten umsetzen, um z.B. einzelne Felder oder komplette Bereiche in Abhängigkeit der erfassten Werte ein- oder  auszublenden. Mit mobileX-CrossForms besteht vollständiger Zugriff auf alle Daten am mobilen Client, die für Prüfungen, Vorbelegungen von Feldern oder Auswahllisten oder für ein dynamisches Verhalten des Formulars je nach Kontext genutzt werden können. Die Formulare sind darüberhinaus vollständig lokalisierbar, um sie für die Verwendung in unterschiedliche Länder und Märkte anzupassen.

mobileX-CrossForms fügt sich nahtlos in die Benutzeroberfläche von mobileX-CrossMIP ein und ist damit auch für kleine Displays wie Smartphones geeignet. Die ausgefüllten Formulare können strukturiert als Datensätze und optional auch als PDF-Dokument (z.B. als Prüf-, Abnahme- oder Wartungsprotokoll) ins Backend übertragen werden. Die Erstellung des PDF-Formulars erfolgt ebenfalls in der WebIDE und lässt sich durch die Integration von Logos und die Anpassung an die CI beliebig individualisieren.

Für die Umsetzung von Formularen steht eine umfangreiche Dokumentation für die Entwicklung direkt in der WebIDE zur Verfügung. Der mächtige Editor bietet Code Completion, semantische Fehlerbehebung und direkten Zugriff auf die API-Dokumentation. Live-Previews unterstützen die Entwicklung und den Test der Formulare.

GPS-Tracking - mehr Transparenz für die Disposition

Um Disponenten eine schnelle und effiziente Einplanung von akuten Vorgängen zu erleichtern, können Techniker ab der Release 9.0 die GPS-Ortung in mobileX-CrossMIP aktivieren und somit eine Live-Aktualisierung ihres Standortes erlauben. Die Aktivierung des GPS-Trackings und der aktuelle Standort des Technikers werden dem Disponenten an der Ressource in mobileX-Dispatch angezeigt. Die Ortung läuft dabei batterieschonend im Hintergrund der Techniker-App. Das GPS-Tracking ist ein optionales Feature in mobileX-CrossMIP, das nur mit Zustimmung des Technikers genutzt werden kann und ist aktuell für iOS und Android verfügbar.

Zeitersparnis und Sicherheit mit Single Sign-On

Neben Kerberos können Anwender zukünftig auch OAuth2 oder OpenID Connect für ihre einmalige Authentifizierung der mobileX-Lösungen nutzen. Für mobileX-MIP for Field Service ist der Single Sign-On mit Azure AD bereits ab sofort möglich, für mobileX-CrossMIP und mobileX-Dispatch ab Ende Januar. Des Weiteren kann eine Zwei- oder auch Multi-Faktor-Authentisierung über Identity Provider angeboten werden, um die Sicherheit für Anwender noch weiter zu erhöhen.

Konfigurierbare Zeitrückmeldungen und Kartenintegration in mobileX-CrossMIP

In der App mobileX-CrossMIP können Techniker ab der Release 9.0 auch ihre gefahrenen Kilometer und Fahrtzeiten einfach zurückmelden. Textbausteine und eine erweitere Konfiguration für Zeitrückmeldungen ermöglichen eine flexible Anpassung an individuelle Anforderungen von Unternehmen für die Zeiterfassung von Technikern. Über die generische Kartenintegration lassen sich Standorte von Aufträgen anzeigen und interaktiv mit Filtern und Suchfunktion nutzen. Als Karten-Provider wird jetzt auch Google Maps unterstützt. Weitere Optimierungen umfassen die Suche und Filter für Listen, sowie Verbesserungen bei der responsiven Darstellung, die zum Beispiel eine zweispaltige Ansicht der Detailinformationen in mobileX-CrossMIP ermöglicht.

Anwenderfreundliche Einsatzplanung mit mobileX-Dispatch

Mehr Anwenderfreundlichkeit bei der Einsatzplanung bietet die neue Vorschau für die Slotsuche in mobileX-Dispatch. Beim Verplanen eines Vorgangs werden dem Disponenten die verschiedenen Varianten und ihre Auswirkungen auf die bestehende Planung direkt in der Plantafel angezeigt. Durch diese visuelle Unterstützung kann er noch schneller richtige Entscheidungen treffen. Dank der Telefonintegration in das Planungstool können Disponenten nun auch direkt aus der Anwendung einen Kunden, Techniker oder andere Kontakte anrufen. Eine verbesserte Kartendarstellung, die Unterstützung PTV-xServer 2 sowie Optimierungen in der Automatik sorgen für eine perfekte Routenplanung.

Änderungsverfolgung für Technische Objekte und Lagerbestands-Änderungen

Um Änderungen an technischen Objekten (Technische Plätze und Equipments) sowie an Lagerbestands-Änderungen effizient und zeitnah an die mobilen Clients zu verteilen, stehen diese für das mobileX-SAP-AddOn mit dem Release 9.0 zur Verfügung. Für die Konfiguration der Änderungsverfolgung gibt es über  das Standard-SAP-Customizing zahlreiche Filter-Möglichkeiten, um z.B. nur Ausschnitte einer Technischen Platz-Struktur zu verfolgen.

Lagerbestandsänderungen, wie Ab- oder Zubuchungen aus einer Bestellung, werden jetzt zeitnah ermittelt und dem Techniker über Push-Notifications mitgeteilt. So ist der Bestand jederzeit aktuell nutzbar.
 

Kommentar hinterlassen