Smart – auch ohne Smart Meter

2017 wird für viele Versorger das Jahr des Smart Meter Rollouts sein. Geht es in Deutschland also in diesem Jahr nur um die effiziente Verteilung funkgestützter Zähler, die Gateway-Administration und BSI-konforme Datenübermittlung? Auf den zweiten Blick sieht das Bild ganz anders aus: Nach den Vorgaben des 2016 beschlossenen Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende wird in Deutschland die Einführung von Smart Metern in den kommenden Jahren nur sehr verhalten erfolgen: Nur Großverbraucher unter den Privathaushalten müssen Smart Meter erhalten, bei allen anderen hat der Gesetzgeber einen Kostendeckel gesetzt, der für Netzbetreiber nicht kostendeckend ist. Konsequenz: Auf absehbare Zeit werden in Deutschland daher nur wenige Smart Meter eingeführt werden –­ weitaus größer wird der Anteil von sogenannten modernen Messeinrichtungen sein. Diese Zähler sind zwar digital, aber nicht-smart, müssen also weiter durch Menschen abgelesen werden.

pixometer ermöglicht eine automatische Zählerstandserfassung mit gleichzeitiger Identifikation der Zähler.

Das auf Bilderkennung spezialisierte Start-up pixolus hat einen ganz anderen Ansatz zur Erfassung von Zählerständen gefunden: Entwickelt wurde eine Zählerstandserfassung von Strom-, Gas-, Wasser- und Wärmemengenzählern per Kamera – und zwar für Zähler mit mechanischer und elektronischer Anzeige. Übrigens kann man sich anhand der App pixometer (App Store, Google Play) im wahrsten Sinne des Wortes selbst ein Bild von der Software machen. pixolus ist Partnerunternehmen von mobile-X: Seit kurzem ist die Bilderkennung in mobileX-MIP for Metering integriert, so dass mobileX-Kunden diesen innovativen Ansatz nutzen können. Die Vorteile im Workforce Management liegen auf der Hand: Zählerstände werden automatisch erfasst, das Eintippen und damit die entsprechende Fehlerquelle entfällt. Die Erfassung ist schnell und bequem. Per Barcode-Reader können Zähler identifiziert werden, ein Belegfoto wird mit abgespeichert und schafft Transparenz.

Die Geschäftsführer der pixolus GmbH Dr. Mark Asbach und Dr. Stefan Krausz bei der Zählerablesung mit pixometer. 

Neben der Turnusablesung kommen die Vorteile gerade auch beim Zählerwechsel (und damit auch z.B. beim Smart Meter Rollout) zum Tragen: Hier ist die zuverlässige Erfassung und Bilddokumentation von Zählerständen natürlich besonders wichtig – erst recht, weil die ausgebauten alte Zähler häufig verschrottet werden und die Klärung von Zweifelsfällen gar nicht mehr möglich ist. 

——

Autor: Dr. Stefan Krausz, stefan.krausz@pixolus.de, ist Gründer, Gesellschafter und Geschäftsführer der pixolus GmbH. Das Start-up mit Sitz in Köln entwickelt mobile Bilderkennungslösungen und macht Smartphones zu mobilen Scannern. http://pixolus.de und http://pixometer.io

Kommentar hinterlassen

You must have Javascript enabled to use this form.

Weitere Blogeinträge

  • Mobile Instandhaltung 4.0

    Seit der Jahrtausendwende unterstützt die Informationstechnologie moderne Instandhaltungsprozesse. Der Nutzen für Unternehmen und Kunden: Maschinen fallen seltener aus, werden schneller repariert und kosten weniger Geld.
    Kommentare (0)
  • Die mobileX AG bietet seit dem Jahr 2000 Field Service Management-Software und mobile Lösungen made in Germany.

    Know-how und Kommunikation der mobileX Mitarbeiter mit Bestnoten

    11. Zufriedenheitsumfrage bestätigt Branchenkompetenz und Umsetzungsstärke
    Kommentare (0)
  • Effizientes Ersatzteilmanagement im technischen Außendienst

    Fehlende oder falsche Ersatzteile sind der häufigste Grund für Zweitanfahrten im technischen Kundendienst. Dies schlägt sich direkt auf die Kundenzufriedenheit und Servicekosten nieder und beeinflusst die First-time-fix-rate eines Unternehmens. Deswegen ist eine effektive, mobile Ersatzteilversorgung von Technikern in der Instandhaltung und im Service von wesentlicher Bedeutung. 
    Kommentare (0)
  • SAP ERP Add-On von SAP rezertifiziert

    Nahtlose Integration der Field Service Management-Lösungen der mobileX in SAP ERP: SAP hat das SAP ERP Add-On der mobileX im Mai 2018 erneut getestet und die strukturelle und technische Kompatibilität mit SAP ERP zertifiziert.
    Kommentare (0)
  • Wie Serviceunternehmen ihre First-time-fix-rate verbessern können

    Eine hohe Fehlerbehebungsquote beim ersten Kundenbesuch ist das Ziel jedes Serviceunternehmens. Steht sie doch für effektiven Kundenservice und geringe Kosten für Zweitanfahrten. Dass nicht alle Serviceunternehmen eine hohe First-time-fix-rate aufweisen können, liegt meist an einer suboptimalen Planung und Auftragsabwicklung ihrer Serviceeinsätze. Gelingt es Unternehmen diese zu verbessern, können sie ihre Kundenbindung und Servicekosten nachhaltig optimieren. 
    Kommentare (0)

Veranstaltungen

  • Die Zukunft des Service

    In einem gemeinsamen Webinar mit der Unternehmensberatung h&z werfen wir einen Blick in Zukunft des Service. Wir diskutieren über die Herausforderungen des Service in der Zukunft und zeigen Ihnen, wer diese bereits gemeistert hat. Wir stellen die 5 Gebote für Service Champions auf und erzählen Ihnen, welche Unternehmen sie bereits erfolgreich umgesetzt haben. 
    Ihr PC, 02.10.2018 Veranstalter mobileX
  • 5. Treffen der mobileX User Group

    Am 17. und 18. Oktober 2018 findet im Courtyard by Marriott München City Ost das 5. Treffen der mobileX User Group statt, zu dem wir Sie gerne einladen möchten. Dieses Jahr widmen wir uns dem Thema "Die Zukunft des Service". Dazu haben wir spannende Vorträge von Fachexperten und Use Cases unserer Kunden für Sie im Programm. Die User Group dient zudem als Plattform zum Erfahrungsaustausch unter ...
    München, 17.10. - 18.10.2018 Veranstalter mobileX AG
  • HOKO - HOCHSCHULKONTAKTMESSE 2018

    Auf der HOKO - Hochschulkontaktmesse in München, einem der größten Recruiting-Events in Deutschland präsentiert sich die mobileX als zukünftiger Arbeitgeber Studierenden der Fachrichtung Informatik und verwandter Studiengänge.
    Hochschule München, R-Gebäude , 06.11.2018 Veranstalter Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure – Hochschulgruppe München e. V.