Smart – auch ohne Smart Meter

2017 wird für viele Versorger das Jahr des Smart Meter Rollouts sein. Geht es in Deutschland also in diesem Jahr nur um die effiziente Verteilung funkgestützter Zähler, die Gateway-Administration und BSI-konforme Datenübermittlung? Auf den zweiten Blick sieht das Bild ganz anders aus: Nach den Vorgaben des 2016 beschlossenen Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende wird in Deutschland die Einführung von Smart Metern in den kommenden Jahren nur sehr verhalten erfolgen: Nur Großverbraucher unter den Privathaushalten müssen Smart Meter erhalten, bei allen anderen hat der Gesetzgeber einen Kostendeckel gesetzt, der für Netzbetreiber nicht kostendeckend ist. Konsequenz: Auf absehbare Zeit werden in Deutschland daher nur wenige Smart Meter eingeführt werden –­ weitaus größer wird der Anteil von sogenannten modernen Messeinrichtungen sein. Diese Zähler sind zwar digital, aber nicht-smart, müssen also weiter durch Menschen abgelesen werden.

pixometer ermöglicht eine automatische Zählerstandserfassung mit gleichzeitiger Identifikation der Zähler.

Das auf Bilderkennung spezialisierte Start-up pixolus hat einen ganz anderen Ansatz zur Erfassung von Zählerständen gefunden: Entwickelt wurde eine Zählerstandserfassung von Strom-, Gas-, Wasser- und Wärmemengenzählern per Kamera – und zwar für Zähler mit mechanischer und elektronischer Anzeige. Übrigens kann man sich anhand der App pixometer (App Store, Google Play) im wahrsten Sinne des Wortes selbst ein Bild von der Software machen. pixolus ist Partnerunternehmen von mobile-X: Seit kurzem ist die Bilderkennung in mobileX-MIP for Metering integriert, so dass mobileX-Kunden diesen innovativen Ansatz nutzen können. Die Vorteile im Workforce Management liegen auf der Hand: Zählerstände werden automatisch erfasst, das Eintippen und damit die entsprechende Fehlerquelle entfällt. Die Erfassung ist schnell und bequem. Per Barcode-Reader können Zähler identifiziert werden, ein Belegfoto wird mit abgespeichert und schafft Transparenz.

Die Geschäftsführer der pixolus GmbH Dr. Mark Asbach und Dr. Stefan Krausz bei der Zählerablesung mit pixometer. 

Neben der Turnusablesung kommen die Vorteile gerade auch beim Zählerwechsel (und damit auch z.B. beim Smart Meter Rollout) zum Tragen: Hier ist die zuverlässige Erfassung und Bilddokumentation von Zählerständen natürlich besonders wichtig – erst recht, weil die ausgebauten alte Zähler häufig verschrottet werden und die Klärung von Zweifelsfällen gar nicht mehr möglich ist. 

——

Autor: Dr. Stefan Krausz, stefan.krausz@pixolus.de, ist Gründer, Gesellschafter und Geschäftsführer der pixolus GmbH. Das Start-up mit Sitz in Köln entwickelt mobile Bilderkennungslösungen und macht Smartphones zu mobilen Scannern. http://pixolus.de und http://pixometer.io

Kommentar hinterlassen

You must have Javascript enabled to use this form.

Veranstaltungen

  • Scheitern verboten - Change Management in IT-Projekten

    Gescheiterte IT-Projekte kosten Deutsche Unternehmen jedes Jahr mehrere Millionen Euro. Neben dem finanziellen Schaden bremsen sie die Unternehmen häufig über Jahre hinweg aus.Effizientes Change Management ist eine Möglichkeit, IT-Projekte von Anfang an in die richtigen Bahnen zu lenken.Hannes Heckner, Gründer und CEO der mobileX AG wird zwei gestandene Projektleiter zu ihren Erfahrungen...
    Online, 02.05.2018 Veranstalter mobileX AG
  • KVD Spotlight Mobile Lösungen 2018

    Sie sind auf der Suche nach einer mobilen Lösung für Ihren Kundenservice? Dann ist das KVD Spotlight Spezial am 15.05.2018 in Essen die optimale Veranstaltung für Sie! Verschaffen Sie sich an einem einzigen Tag einen Überblick über die wichtigsten Hersteller von mobilen Lösungen. Die halbstündigen Round-Table-Vorträge bieten Ihnen die ideale Möglichkeit zum direkten Vergleich der Lösungen.
    Essen, 15.05.2018 Veranstalter KVD
  • IKOM 2018

    Auf der IKOM, dem Karriereforum der TU München präsentiert sich die mobileX als zukünftiger Arbeitgeber Studierenden der Fachrichtung Informatik und verwandter Studiengänge.
    TUM Campus Garching, Fakultät Machinenwesen, 20.06.2018 Veranstalter TU München