Ratgeber Business-App-Entwicklung: Teil 1

Die Entwicklung einer Business-App stellt Unternehmen vor viele Herausforderungen. In einem volatilen Markt, wie dem für mobile Anwendungen gilt es, vorab die richtigen Entscheidungen zu treffen und die Zielgruppe nicht aus den Augen zu verlieren. Lesen Sie im ersten Teil unseres Ratgebers, welche Rolle dabei die unterstützten mobilen Plattformen, die Zukunftssicherheit der Entwicklungssysteme und die Entwicklungskosten spielen. 

Bei der Entwicklung einer Business-App gilt es, die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Unterstützte mobile Plattformen

Die erste und wichtigste Entscheidung, die Unternehmen vor der Entwicklung einer mobilen Business-App treffen sollten, ist, auf welchen Plattformen die Anwendung laufen soll. Soll die Anwendung nur auf ein oder maximal zwei Zielplattformen laufen und deckt die Anwendung selbst einen begrenzten oder fixen Funktionsumfang ab, ist eine native Entwicklung je Plattform durchaus eine sinnvolle Option. Entwicklungskosten und -geschwindigkeit sind hier in aller Regel deutlich besser.

Je variabler oder größer der Funktionsumfang ist beziehungsweise sein soll, zum Beispiel um verschiedene individuelle Kundenszenarien oder eine große Menge an Funktionen über die Zeit umzusetzen, desto eher lohnt es sich jedoch, auf eine plattformunabhängige Entwicklung zu setzen.

Hybride versus webbasierte App

Für die plattformunabhängige Entwicklung stehen im Wesentlichen zwei Möglichkeiten zur Verfügung: Auf der einen Seite gibt es hybride Systeme, in denen die eigentliche Anwendung in einem nativen Container läuft, der Zugriff auf Betriebssystem-Funktionen ermöglicht. Auf der anderen Seite stehen die reinen Web-Apps, die ohne einen nativen Container im Browser laufen und dessen (eingeschränkte) Funktionen für den Zugriff auf das Betriebssystem nutzen. Dies ist für einfache Anwendungen ohne große Offline-Fähigkeit eine sehr gute Wahl.

Neben diesen beiden Varianten stehen noch Plattformen zur Verfügung, bei denen die Entwicklung in einer Programmiersprache erfolgt und der ausführbare Code von der Plattform für das jeweilige Zielbetriebssystem kompiliert wird. Xamarin, das Anfang 2016 von Microsoft aufgekauft wurde, ist hier einer der prominentesten Vertreter.

Zukunftssicherheit der Entwicklungssysteme

Bei der Entwicklung nativer Apps stellt sich nicht wirklich die Frage nach der Zukunftsfähigkeit, da Entwicklungssysteme der Hersteller genutzt werden.

Entwicklungssysteme im Bereich Web -und Hybrid-Entwicklung sind sehr vielfältig. Große Teile an (Basis-)Bibliotheken stehen als „Open Source“ zur Verfügung. Dies bedeutet Fluch und Segen zugleich, da die Auswahl zum einen schwer zu überblicken ist, zum anderen aber auch ermöglicht, das optimale Tool zu finden und an die eigenen Bedürfnisse anzupassen.

JavaScript und HTML5 bieten als Standard im Web hohe Zukunftsfähigkeit und Investitionssicherheit in der Entwicklung. Wissen kann einfach sowohl für klassische Web-Anwendungen als auch mobil geteilt und Entwicklungs-Artefakte über die Anwendungen hinweg wiederverwendet werden.

Entwicklungskosten

Bei einer rein nativen Entwicklung müssen Unternehmen initial mit den geringsten Kosten rechnen und erhalten sofort eine hohe Produktivität. Je mehr Plattformen unterstützt werden, desto höher sind bei diesem Ansatz allerdings die Kosten für Ressourcen, was die Anzahl der Entwickler sowie deren Recruiting und Aus- und Weiterbildung betrifft.

Bei einem Crossplattform-Ansatz lässt sich dieser Aufwand für die Entwicklung verschiedener Plattformen zwar reduzieren. Allerdings hängt dies auch sehr von der Komplexität der Anwendung und den Anforderungen an die Widerverwendung ab. Sind diese entsprechend hoch, steigen damit auch der Aufwand und die Kosten bei einem JavaScript/HTML5-Ansatz. Besonders den initialen „Forschungsaufwand“ sollten Unternehmen bei komplexen Anforderungen nicht unterschätzen.

Lesen Sie nächste Woche im zweiten Teil unseres Ratgebers mehr über die Aspekte Sicherheit, Offlinefähigkeit, Anwenderorientierung, Bereitstellung und Updates. 

Kommentar hinterlassen

Weitere Blogeinträge

  • Software zur Mitarbeitereinsatzplanung - Wann ist die richtige Zeit?

    Ziel einer Mitarbeitereinsatzplanung ist es eine Planung zu erstellen, die sicherstellt, dass der richtige Mitarbeiter zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist. Eine an sich einfache Aufgabe, die jedoch schnell komplex wird, wenn man in die Details geht.
    Kommentare (0)
  • Materiallogistik in der Einsatzplanung

    Ziel einer Mitarbeitereinsatzplanung ist es eine Planung zu erstellen, die sicherstellt, dass der richtige Mitarbeiter zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist. Eine an sich einfache Aufgabe, die jedoch schnell komplex wird, wenn man in die Details geht.Doch ohne die nötigen Ersatzteile ist selbst der richtige Mitarbeiter machtlos. Aus diesem Grund spielt die Planung von Ersatzteilen in der Einsatzplanung eine entscheidende Rolle.
    Kommentare (0)
  • mobileX User Group Treffen 2019: simple – smart - connected

    Die Integration von externen Dienstleistern, Augmented Reality, S4/HANA und das Release 8 der Field Service Management-Suite standen dieses Jahr im Zentrum des Anwendertreffens der mobileX AG.
    Kommentare (0)
  • SAP MRS - 44 Kriterien, die ein Disponent bei der Einsatzplanung berücksichtigen muss - Teil 1: Wer ist der richtige Techniker?

    Ziel einer Mitarbeitereinsatzplanung ist es eine Planung zu erstellen, die sicherstellt, dass der richtige Mitarbeiter zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist. Eine an sich einfache Aufgabe, die jedoch schnell komplex wird, wenn man in die Details geht.Dieser Grundlagenartikel beschäftigt sich mit der ersten Aufgabe: Den richtigen Mitarbeiter für einen Serviceeinsatz zu bestimmen.
    Kommentare (0)
  • Grundlagen der Tourenoptimierung

    Die grundlegende Herausforderung der Einsatzplanung ist nicht nur eine tägliche Herausforderung für Disponenten, sondern beschäftigt auch Mathematiker und Informatiker. Anhand eines einfachen Beispiels beschreibt dieser Artikel, wie schnell diese komplex wird.
    Kommentare (0)

Veranstaltungen

  • 9. Panasonic IT Solutions Forum 2020

    Am 04.02.2020 findet in der Classic Remise Düsseldorf das 9. Panasonic IT Solutions Forum 2020 statt, zu dem wir Sie herzlich einladen.Zu der Veranstaltung werden Teilnehmer aus dem technischer Service, der Instandhaltung sowie aus den Branchen Versorgung und Logistik erwartet. Im Fokus steht neben der Hardware besonders die Prozessoptimierung.
    Düsseldorf, 04.02.2020 Veranstalter Panasonic
  • maintenance 2020 - Leitmesse für industrielle Instandhaltung

    Vom 12. bis 13. Februar findet in Dortmund die maintenance 2020 statt. Wir würden uns freuen, Sie auf dieser Leitmesse für industrielle Instandhaltung zu begrüßen.
    Dortmund, 12.02. - 13.02.2020 Veranstalter Messe Dortmund
  • E-world energy & water 2020

    Vom 11. - 13. Februar findet in Essen die E-world energy & water 2020 statt - Europas Leitmesse für die Energie- und Wasserwirtschaft und der zentrale Treffpunkt für Entscheider.Die Themenschwerpunkte der Messe im nächsten Jahr sind:Smart CityClimate SolutionsBesuchen Sie unseren Messestand in Halle 1 Stand 1-130. Gerne zeigen wir Ihnen...
    Essen, 11.02. - 13.02.2020 Veranstalter Messe Essen