Mobile Service- und Instandhaltungsprozesse aus der Cloud: Teil 1

Die Verlagerung von Service- und Instandhaltungsprozessen in die Cloud ist der nächste logische Schritt in der digitalen Transformation von Serviceunternehmen. So hat sich auch die Einstellung deutscher Unternehmen zum Thema Cloud im letzten Jahr deutlich gewandelt. Lesen Sie im ersten Teil dieses zweiteiligen Artikels, welche Bedenken bei den Themen Sicherheit und Verfügbarkeit der eigenen Servicedaten in der Cloud trotzdem immer noch herrschen und worauf Unternehmen dabei achten sollten. ​ 

Die Verlagerung von Service- und Instandhaltungsprozessen in die Cloud bietet viele Vorteile.

Wie eine aktuelle Studie von IDC betätigt, hat sich die Einstellung deutscher Unternehmen zum Thema Cloud in den letzten zwölf Monaten deutlich gewandelt. Wurden bisher nur Einzelprojekte oder Piloten in die Cloud ausgelagert, planen nun zwei Drittel der befragten Unternehmen in den nächsten 24 Monaten externe Services umfassend für ihre IT einzusetzen. Treiber sind dabei die Fachabteilungen. Die Studie „Cloud Computing in Deutschland 2017“ bestätigt diesen Trend nicht nur für Großunternehmen sondern auch für den Mittelstand.

Bedenken bei Sicherheit und Verfügbarkeit

Trotz dieses Wandels herrschen hierzulande immer noch Bedenken bei den Themen Sicherheit und Verfügbarkeit, wenn es um die Verlagerung von Daten in die Cloud geht. Doch auch hier können Unternehmen durch die Wahl des richtigen IT-Dienstleisters und der passenden Cloud-Angebote ihr Gewissen beruhigen.

Um die größtmögliche Sicherheit für ihre Daten zu gewährleisten, sollten Unternehmen bei der Wahl eines Anbieters auf einen lokalen Provider setzen. Der Standort Deutschland gewährleistet den Schutz von Servicedaten nach deutschem oder europäischem Recht. Das Rechenzentrum sollte zudem nach ISO 27001 zertifiziert sein. Die ISO 27001 ist die international führende Norm für Informationssicherheits-Managementsysteme. Sie definiert die Forderungen für die Einführung, Umsetzung, Überwachung und Verbesserung eines Informationssicherheits-Managementsystems (ISMS). Dies garantiert den Schutz von vertraulichen Daten vor Hackerangriffen, Datenverlust und Missbrauch bzw. Offenlegung und gewährleistet eine schnellere Wiederherstellung nach dieser Art von Angriffen. Für besonders kritische Daten mit einer sehr hohen Anforderung an die Sicherheit gibt es auch noch die Zertifizierung nach dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), die vor allem bei der Verarbeitung personenbezogener Daten im Finanzsektor zum Einsatz kommt.

Auch die Verfügbarkeit ist ein Thema, das Unternehmen bei der Verlagerung ihrer Servicedaten in die Cloud Kopfzerbrechen bereiten kann. Eine Verfügbarkeit von 99,9 Prozent wöchentlich ist üblich, bedeutet aber auch, dass die Anwendungen pro Woche im schlechtesten Fall rund zehn Minuten nicht erreichbar sind. Aufs Jahr gerechnet entspricht dies einen Zugriffsverlust von 8,7 Stunden. Einem Serviceunternehmen, das seinen Kunden einen 24-Stunden Service sieben Tage die Woche anbietet, könnte dies zu wenig sein. Für eine höhere Monatsgebühr lässt sich die Ausfallsicherheit natürlich steigern, zum Beispiel auf 99,999 Prozent. Nur fünf Minuten Ausfall pro Jahr kann ein kleines oder mittelständisches Unternehmen im Eigenbetrieb in den seltensten Fällen sicherstellen. Doch auch geplante und angekündigte Wartungszeiten und Updates gehören bei Cloud-Anbietern üblicherweise zur Uptime. Deswegen sollten Serviceunternehmen diese Zeitfenster in den SLAs mit dem Provider vorab genau definieren.

Lesen Sie nächste Woche in der Fortsetzung des Artikels, wie Cloud Computing die Zusammenarbeit im Service vereinfacht. 

Kommentar hinterlassen

Weitere Blogeinträge

  • Techniker Einsatzplanung

    Bei der Techniker Einsatzplanung gilt es viele verschiedene Faktoren zu berücksichtigen, will man zum einen den Kunden zufriedenstellen und auf der anderen Seite wirtschaftlich mit vorhandenen internen und externen Ressourcen planen.
    Kommentare (0)
  • mobileX Zufriedenheitsumfrage 2018: Bestnoten für Teamgeist und Konfliktmanagement

    Bei der jährlichen Mitarbeiterbefragung haben die Kollegen der mobileX ihre Zufriedenheit im Unternehmen mit einer Durchschnittsnote von 1,86 bewertet.
    Kommentare (0)
  • Zeiterfassung im technischen Außendienst

    Die Zeiterfassung ist ein wesentlicher Bestandteil der mobilen Auftragsabwicklung im technischen Außendienst. Schließlich sind diese Daten die Basis für die Rechnungsstellung an den Kunden, das interne Controlling sowie der Leistungsnachweis für die Stundenabrechnung der Mitarbeiter.
    Kommentare (0)
  • mobileX User Group Treffen 2018 - Die Zukunft des Service

    Zukunftweisende Anwendungen, User Experience und Best Practices standen im Fokus des diesjährigen Kundentreffens.
    Kommentare (0)
  • Mobile Instandhaltung 4.0

    Seit der Jahrtausendwende unterstützt die Informationstechnologie moderne Instandhaltungsprozesse. Der Nutzen für Unternehmen und Kunden: Maschinen fallen seltener aus, werden schneller repariert und kosten weniger Geld.
    Kommentare (0)

Veranstaltungen

  • mobileX AG stellt mobile Lösungen und Workforce Management Software auf Panasonic IT Solutions Forum 2017 vor

    Panasonic IT Solutions Forum 2019

    Am 31.01.2019 findet im Hamburger Gastwerk Hotel das 8. Panasonic IT Solutions Forum 2019 statt, zu dem wir Sie gerne einladen möchten.Im Fokus dieser Veranstaltung steht neben der Hardware besonders die Prozessoptimierung in den folgenden Bereichen:
    Hamburg, 31.01.2019 Veranstalter Panasonic
  • mobilex stellt wfm-loesungen auf e-world 2017 vor

    E-world energy & water 2019

    Vom 5. bis 7. Februar findet in Essen die E-world energy & water 2019 statt, zu der wir Sie gerne einladen möchten. Unseren Messestand finden Sie in Halle 1 Stand 1-130.Themenschwerpunkte 2019 sind:
    Essen, 05.02. - 07.02.2019 Veranstalter Messe Essen