Mobile Service- und Instandhaltungsprozesse aus der Cloud: Teil 1

Die Verlagerung von Service- und Instandhaltungsprozessen in die Cloud ist der nächste logische Schritt in der digitalen Transformation von Serviceunternehmen. So hat sich auch die Einstellung deutscher Unternehmen zum Thema Cloud im letzten Jahr deutlich gewandelt. Lesen Sie im ersten Teil dieses zweiteiligen Artikels, welche Bedenken bei den Themen Sicherheit und Verfügbarkeit der eigenen Servicedaten in der Cloud trotzdem immer noch herrschen und worauf Unternehmen dabei achten sollten. ​ 

Die Verlagerung von Service- und Instandhaltungsprozessen in die Cloud bietet viele Vorteile.

Wie eine aktuelle Studie von IDC betätigt, hat sich die Einstellung deutscher Unternehmen zum Thema Cloud in den letzten zwölf Monaten deutlich gewandelt. Wurden bisher nur Einzelprojekte oder Piloten in die Cloud ausgelagert, planen nun zwei Drittel der befragten Unternehmen in den nächsten 24 Monaten externe Services umfassend für ihre IT einzusetzen. Treiber sind dabei die Fachabteilungen. Die Studie „Cloud Computing in Deutschland 2017“ bestätigt diesen Trend nicht nur für Großunternehmen sondern auch für den Mittelstand.

Bedenken bei Sicherheit und Verfügbarkeit

Trotz dieses Wandels herrschen hierzulande immer noch Bedenken bei den Themen Sicherheit und Verfügbarkeit, wenn es um die Verlagerung von Daten in die Cloud geht. Doch auch hier können Unternehmen durch die Wahl des richtigen IT-Dienstleisters und der passenden Cloud-Angebote ihr Gewissen beruhigen.

Um die größtmögliche Sicherheit für ihre Daten zu gewährleisten, sollten Unternehmen bei der Wahl eines Anbieters auf einen lokalen Provider setzen. Der Standort Deutschland gewährleistet den Schutz von Servicedaten nach deutschem oder europäischem Recht. Das Rechenzentrum sollte zudem nach ISO 27001 zertifiziert sein. Die ISO 27001 ist die international führende Norm für Informationssicherheits-Managementsysteme. Sie definiert die Forderungen für die Einführung, Umsetzung, Überwachung und Verbesserung eines Informationssicherheits-Managementsystems (ISMS). Dies garantiert den Schutz von vertraulichen Daten vor Hackerangriffen, Datenverlust und Missbrauch bzw. Offenlegung und gewährleistet eine schnellere Wiederherstellung nach dieser Art von Angriffen. Für besonders kritische Daten mit einer sehr hohen Anforderung an die Sicherheit gibt es auch noch die Zertifizierung nach dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), die vor allem bei der Verarbeitung personenbezogener Daten im Finanzsektor zum Einsatz kommt.

Auch die Verfügbarkeit ist ein Thema, das Unternehmen bei der Verlagerung ihrer Servicedaten in die Cloud Kopfzerbrechen bereiten kann. Eine Verfügbarkeit von 99,9 Prozent wöchentlich ist üblich, bedeutet aber auch, dass die Anwendungen pro Woche im schlechtesten Fall rund zehn Minuten nicht erreichbar sind. Aufs Jahr gerechnet entspricht dies einen Zugriffsverlust von 8,7 Stunden. Einem Serviceunternehmen, das seinen Kunden einen 24-Stunden Service sieben Tage die Woche anbietet, könnte dies zu wenig sein. Für eine höhere Monatsgebühr lässt sich die Ausfallsicherheit natürlich steigern, zum Beispiel auf 99,999 Prozent. Nur fünf Minuten Ausfall pro Jahr kann ein kleines oder mittelständisches Unternehmen im Eigenbetrieb in den seltensten Fällen sicherstellen. Doch auch geplante und angekündigte Wartungszeiten und Updates gehören bei Cloud-Anbietern üblicherweise zur Uptime. Deswegen sollten Serviceunternehmen diese Zeitfenster in den SLAs mit dem Provider vorab genau definieren.

Lesen Sie nächste Woche in der Fortsetzung des Artikels, wie Cloud Computing die Zusammenarbeit im Service vereinfacht. 

Kommentar hinterlassen

You must have Javascript enabled to use this form.

Weitere Blogeinträge

  • Mobile Service- und Instandhaltungsprozesse aus der Cloud: Teil 2

    Im ersten Teil dieses zweiteiligen Artikels ging es um die Bedenken, die bei den Themen Sicherheit und Verfügbarkeit der eigenen Servicedaten in der Cloud noch immer herrschen und worauf Unternehmen dabei achten sollten. Der zweite Teil beleuchtet nun, wie Cloud Computing die Zusammenarbeit im Service vereinfacht und welche Einsparpotenziale sich bieten. 
    Kommentare (0)
  • Sieben Wege aus der Komplexitätsfalle von Field Service Management-Projekten

    Die Einführung einer Field Service Management-Lösung soll Service- und Instandhaltungsprozesse abteilungsübergreifend standardisieren und optimieren. Manchmal gerät ein solches Projekt jedoch ins Stocken oder dauert länger als geplant, da Unternehmen die Komplexität vorab nicht bedacht haben oder sich während des Projekts immer mehr Nebenbaustellen eröffnen. 
    Kommentare (0)
  • Mobile Service- und Instandhaltungsprozesse aus der Cloud: Teil 1

    Die Verlagerung von Service- und Instandhaltungsprozessen in die Cloud ist der nächste logische Schritt in der digitalen Transformation von Serviceunternehmen. So hat sich auch die Einstellung deutscher Unternehmen zum Thema Cloud im letzten Jahr deutlich gewandelt. Lesen Sie im ersten Teil dieses zweiteiligen Artikels, welche Bedenken bei den Themen Sicherheit und Verfügbarkeit der eigenen Servicedaten in der Cloud trotzdem immer noch herrschen und worauf Unternehmen dabei achten sollten. 
    Kommentare (0)
  • mobileX auf dem SAP EAM Jahreskongress 2017

    Am 27. und 28. Juni findet in Potsdam der 22. SAP EAM Jahreskongress 2017 statt. Am Messestand unseres Partners PeachGroup stellen wir Ihnen gemeinsam die neusten Produkte und Lösungen rund um die mobile Abwicklung von Service- und Instandhaltungsprozessen vor.
    Kommentare (0)
  • Field Service Management sorgt für saubere Autos auf europäischen Straßen

    WashTec nutzt zur Planung und Steuerung seines technischen Service in verschiedenen europäischen Ländern mobileX-Dispatch. 
    Kommentare (0)

Veranstaltungen

  • KVD Service Congress 2017

    Mit dem 37. KVD Service Congress widmen wir uns der Diskussion, wie effektiver und effizienter Service in der Zukunft gestaltet werden muss. Im Mittelpunkt des Service stehen die Kunden, die Mitarbeiter und das Unternehmen. Und über allem schwebt das Schlagwort DIGITALISIERUNG. Was macht sie mit dem Service, heute und morgen?Weitere Details folgen in Kürze.
    München, 09.11. - 10.11.2017 Veranstalter KVD
  • Einsatz mobiler Lösungen in Instandhaltung & Service

    Für die moderne Instandhaltung ist die Mobilisierung von Instandhaltungs- und Serviceprozessen ein entscheidendes Thema.Das Anwenderforum „Einsatz mobiler Lösungen in Instandhaltung und Service“ am 21. und 22. November in Berlin greift die wichtigsten Fragestellungen rund um die Einführung und Umsetzung mobiler Lösungen auf.In der begleitenden Fachausstellung zeigen wir Ihnen unsere SAP-...
    Berlin, 21.11. - 22.11.2017 Veranstalter TA Cook