Mobile Instandhaltung auf 12.000 Kilometern

500 Techniker halten das Versorgungsnetz von OGE in stand.

Open Grid Europe mit Sitz in Essen ist mit einem Leitungsnetz von rund 12.000 Kilometern einer der großen Fernleitungsnetzbetreiber in Europa. Rund 1.650 Mitarbeiter sorgen für einen sicheren, umweltschonenden und kundenorientierten Gastransport. Im Bereich des Netzbaus und der Instandhaltung arbeiten deutschlandweit mehr als 500 Techniker im Außendienst von Open Grid Europe.

Pro Jahr fallen etwa 60.000 Aufträge aus den Bereichen der geplanten Instandhaltung, der Störungsbeseitigung oder des Netzbaus an. Dabei handelt es sich zum Beispiel um die Inspektion, Funktionsprüfung und Wartung von Gashochdruckleitungen, Gasdruck-Regel und -Messanlagen und Verdichterstationen. Für Störungen und Notfälle steht rund um die Uhr ein Bereitschaftsdienst zur Verfügung, der über die zentrale Meldestelle für das 24/7-Störungsmanagement koordiniert wird.

Migration auf zeitgemäße, mobile Lösung

Um auf Informationen zu ihren Aufträgen aus SAP PM von unterwegs zuzugreifen und ihre Rückmeldungen zu erstellen und an das Backoffice zu übermitteln, nutzten die Techniker bis 2014 eine Eigenentwicklung auf Basis von Visual Basic und Access, die über iDocs mit SAP PM kommunizierte. Nach der Ablösung von Windows XP gab es keine Möglichkeit mehr, diese Anwendung weiter zu entwickeln beziehungsweise eine Kompatibilität mit Windows 7 herzustellen.

Bereits seit 2010 begann OGE mit der Suche nach einer neuen Lösung, die offline-fähig sein und mindestens den Funktionsumfang der alten mobilen Lösung bieten sollte. Die Wahl fiel schließlich auf mobileX-MIP for Field Service von der mobileX AG. Ausschlaggebend dafür waren die Unterstützung von CATS für die Zeitrückmeldungen, das Anwendungsdesign und die Erweiterung Dynamische Formulare.

Im Februar 2014 begann die Migration auf mobileX-MIP for Field Service zunächst mit einem Piloten. Von Juni bis Oktober 2014 erfolgte dann der stufenweise Rollout von MIA (Mobile Instandhaltung von Anlagen) – so der interne Projektname – auf alle Techniker. Nach vier Stunden Schulung konnten die Techniker bereits mit der neuen Lösung arbeiten. Zur Motivation der Kollegen trug zudem bei, dass sie das System von unterschiedlichen Rechnern aus nutzen können oder schnell und einfach eine neue Version installieren können, wenn zum Beispiel ein Gerät ausfällt, ohne dass dabei Daten verloren gehen.

Lesen Sie im Anwenderbericht von Open Grid Europe, wie die Disposition von Aufträgen an die Techniker erfolgt und welches Fazit OGE aus dem Projekt gezogen hat.

Kommentar hinterlassen

You must have Javascript enabled to use this form.

Weitere Blogeinträge

  • Mobile Instandhaltung 4.0

    Seit der Jahrtausendwende unterstützt die Informationstechnologie moderne Instandhaltungsprozesse. Der Nutzen für Unternehmen und Kunden: Maschinen fallen seltener aus, werden schneller repariert und kosten weniger Geld.
    Kommentare (0)
  • Die mobileX AG bietet seit dem Jahr 2000 Field Service Management-Software und mobile Lösungen made in Germany.

    Know-how und Kommunikation der mobileX Mitarbeiter mit Bestnoten

    11. Zufriedenheitsumfrage bestätigt Branchenkompetenz und Umsetzungsstärke
    Kommentare (0)
  • Effizientes Ersatzteilmanagement im technischen Außendienst

    Fehlende oder falsche Ersatzteile sind der häufigste Grund für Zweitanfahrten im technischen Kundendienst. Dies schlägt sich direkt auf die Kundenzufriedenheit und Servicekosten nieder und beeinflusst die First-time-fix-rate eines Unternehmens. Deswegen ist eine effektive, mobile Ersatzteilversorgung von Technikern in der Instandhaltung und im Service von wesentlicher Bedeutung. 
    Kommentare (0)
  • SAP ERP Add-On von SAP rezertifiziert

    Nahtlose Integration der Field Service Management-Lösungen der mobileX in SAP ERP: SAP hat das SAP ERP Add-On der mobileX im Mai 2018 erneut getestet und die strukturelle und technische Kompatibilität mit SAP ERP zertifiziert.
    Kommentare (0)
  • Wie Serviceunternehmen ihre First-time-fix-rate verbessern können

    Eine hohe Fehlerbehebungsquote beim ersten Kundenbesuch ist das Ziel jedes Serviceunternehmens. Steht sie doch für effektiven Kundenservice und geringe Kosten für Zweitanfahrten. Dass nicht alle Serviceunternehmen eine hohe First-time-fix-rate aufweisen können, liegt meist an einer suboptimalen Planung und Auftragsabwicklung ihrer Serviceeinsätze. Gelingt es Unternehmen diese zu verbessern, können sie ihre Kundenbindung und Servicekosten nachhaltig optimieren. 
    Kommentare (0)

Veranstaltungen

  • Die Zukunft des Service

    In einem gemeinsamen Webinar mit der Unternehmensberatung h&z werfen wir einen Blick in Zukunft des Service. Wir diskutieren über die Herausforderungen des Service in der Zukunft und zeigen Ihnen, wer diese bereits gemeistert hat. Wir stellen die 5 Gebote für Service Champions auf und erzählen Ihnen, welche Unternehmen sie bereits erfolgreich umgesetzt haben. 
    Ihr PC, 02.10.2018 Veranstalter mobileX
  • 5. Treffen der mobileX User Group

    Am 17. und 18. Oktober 2018 findet im Courtyard by Marriott München City Ost das 5. Treffen der mobileX User Group statt, zu dem wir Sie gerne einladen möchten. Dieses Jahr widmen wir uns dem Thema "Die Zukunft des Service". Dazu haben wir spannende Vorträge von Fachexperten und Use Cases unserer Kunden für Sie im Programm. Die User Group dient zudem als Plattform zum Erfahrungsaustausch unter ...
    München, 17.10. - 18.10.2018 Veranstalter mobileX AG
  • HOKO - HOCHSCHULKONTAKTMESSE 2018

    Auf der HOKO - Hochschulkontaktmesse in München, einem der größten Recruiting-Events in Deutschland präsentiert sich die mobileX als zukünftiger Arbeitgeber Studierenden der Fachrichtung Informatik und verwandter Studiengänge.
    Hochschule München, R-Gebäude , 06.11.2018 Veranstalter Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure – Hochschulgruppe München e. V.