Double Play für Netzbetreiber

Das parlamentarische Verfahren rund um das Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende ist in vollem Gange und soll bis Herbst abgeschlossen sein, um dann vom Bundespräsidenten unterzeichnet zu werden und am 1. Januar 2017 in Kraft treten zu können. Der Rollout von etwa 50 Millionen Zählern stellt Netzbetreiber in den nächsten Jahren vor gigantische Herausforderungen, was die Strategie, Logistik, IT-Systeme, Personalwesen und die Finanzierung der Umsetzung betrifft. Im Zählerwesen sind bereits zum Teil schon mobile Lösungen für die Ablesung und andere Anwendungen wie Turnuswechsel im Einsatz. Die Kollegen vom Netzbetrieb nutzen vielleicht auch schon eine andere Software, um ihre Aufträge im Bereich der Instandhaltung unterwegs zu bearbeiten. Für die IT-Abteilung bedeutet dies doppelten Aufwand, zwei Systeme zu betreuen sowie den Support für die verschiedenen mobilen Geräte bereit zu stellen. Umso mehr, wenn man bedenkt, dass auch die Einsatzplanung für das Zählerwesen und die Instandhaltung auch noch integriert werden muss.

Eine gemeinsame Plattform erfordert auch weniger Know-how als der Einsatz verschiedener Systeme und Lösungen.

Dabei lassen sich mit einer gemeinsamen Plattform für die Einsatzplanung und Auftragsabwicklung im Zählerwesen und in der Instandhaltung Ressourcen konsolidieren und Kosten sparen. Dies trägt zur Prozessharmonisierung bei und erleichtert der IT-Abteilung die Einführung und den Support. Zudem können EVUs dadurch ihre Betriebskosten senken. Eine gemeinsame Plattform erfordert auch weniger Know-how als der Einsatz verschiedener Systeme und Lösungen.

Die mobileX AG liefert mit mobileX-Dispatch und mobileX-MIP for Field Service dedizierte fachliche Standardlösungen auf Basis der Mobility Platform mobileX-MIP (Mobile Integration Platform) für das Zählerwesen und die Instandhaltung. Mit mobileX-Dispatch können Disponenten sowohl Einsätze im Bereich der Instandhaltung mit Auftragsdaten aus SAP PM als auch Einsätze im Bereich des Zählerwesens planen. Für die mobile Instandhaltung nutzen die Monteure mobileX-MIP for Field Service. Für beide Lösungen läuft der Datenaustausch mit SAP über den mobileX-MIP Server. Mit mobileX-MIP for Metering erhalten Monteure die wesentlichen Auftragsdaten ihrer Ableseeinheiten auf dem Smartphone oder Tablet. Die erfassten Werte werden direkt nach SAP® IS-U zurückgemeldet. 

Mit den Lösungen der mobileX AG erhalten EVUs eine branchenspezifische und zukunftssichere Workforce Management-Lösung für Zählerwesen und Instandhaltung, die sie auch beim Smart Meter-Rollout unterstützt.

Kommentar hinterlassen

You must have Javascript enabled to use this form.

Weitere Blogeinträge

  • Mobile Instandhaltung 4.0

    Seit der Jahrtausendwende unterstützt die Informationstechnologie moderne Instandhaltungsprozesse. Der Nutzen für Unternehmen und Kunden: Maschinen fallen seltener aus, werden schneller repariert und kosten weniger Geld.
    Kommentare (0)
  • Die mobileX AG bietet seit dem Jahr 2000 Field Service Management-Software und mobile Lösungen made in Germany.

    Know-how und Kommunikation der mobileX Mitarbeiter mit Bestnoten

    11. Zufriedenheitsumfrage bestätigt Branchenkompetenz und Umsetzungsstärke
    Kommentare (0)
  • Effizientes Ersatzteilmanagement im technischen Außendienst

    Fehlende oder falsche Ersatzteile sind der häufigste Grund für Zweitanfahrten im technischen Kundendienst. Dies schlägt sich direkt auf die Kundenzufriedenheit und Servicekosten nieder und beeinflusst die First-time-fix-rate eines Unternehmens. Deswegen ist eine effektive, mobile Ersatzteilversorgung von Technikern in der Instandhaltung und im Service von wesentlicher Bedeutung. 
    Kommentare (0)
  • SAP ERP Add-On von SAP rezertifiziert

    Nahtlose Integration der Field Service Management-Lösungen der mobileX in SAP ERP: SAP hat das SAP ERP Add-On der mobileX im Mai 2018 erneut getestet und die strukturelle und technische Kompatibilität mit SAP ERP zertifiziert.
    Kommentare (0)
  • Wie Serviceunternehmen ihre First-time-fix-rate verbessern können

    Eine hohe Fehlerbehebungsquote beim ersten Kundenbesuch ist das Ziel jedes Serviceunternehmens. Steht sie doch für effektiven Kundenservice und geringe Kosten für Zweitanfahrten. Dass nicht alle Serviceunternehmen eine hohe First-time-fix-rate aufweisen können, liegt meist an einer suboptimalen Planung und Auftragsabwicklung ihrer Serviceeinsätze. Gelingt es Unternehmen diese zu verbessern, können sie ihre Kundenbindung und Servicekosten nachhaltig optimieren. 
    Kommentare (0)

Veranstaltungen

  • Die Zukunft des Service

    In einem gemeinsamen Webinar mit der Unternehmensberatung h&z werfen wir einen Blick in Zukunft des Service. Wir diskutieren über die Herausforderungen des Service in der Zukunft und zeigen Ihnen, wer diese bereits gemeistert hat. Wir stellen die 5 Gebote für Service Champions auf und erzählen Ihnen, welche Unternehmen sie bereits erfolgreich umgesetzt haben. 
    Ihr PC, 02.10.2018 Veranstalter mobileX
  • 5. Treffen der mobileX User Group

    Am 17. und 18. Oktober 2018 findet im Courtyard by Marriott München City Ost das 5. Treffen der mobileX User Group statt, zu dem wir Sie gerne einladen möchten. Dieses Jahr widmen wir uns dem Thema "Die Zukunft des Service". Dazu haben wir spannende Vorträge von Fachexperten und Use Cases unserer Kunden für Sie im Programm. Die User Group dient zudem als Plattform zum Erfahrungsaustausch unter ...
    München, 17.10. - 18.10.2018 Veranstalter mobileX AG
  • HOKO - HOCHSCHULKONTAKTMESSE 2018

    Auf der HOKO - Hochschulkontaktmesse in München, einem der größten Recruiting-Events in Deutschland präsentiert sich die mobileX als zukünftiger Arbeitgeber Studierenden der Fachrichtung Informatik und verwandter Studiengänge.
    Hochschule München, R-Gebäude , 06.11.2018 Veranstalter Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure – Hochschulgruppe München e. V.