Anpassbarkeit und Flexibilität der Lösungen der mobileX AG

Jede Branche gehorcht ihren eigenen Regeln. Ist ein System zu starr und entspricht diesen Regeln nicht, wird ein Unternehmen damit auf Dauer nicht erfolgreich sein. Daher ist Flexibilität bei geringen Kosten Trumpf.
Die Field Service Management-Lösungen der mobileX zeichnen sich durch eine hohe Anpassbarkeit und Flexibilität aus.

Kundenspezifische Formulare

Mit Hilfe der optionalen Erweiterung mobileX-Dynamische Formulare (kurz DynForms) können Unternehmen ihre eigenen Prozesse und Zusatzdialoge entwerfen und in den mobilen Client nahtlos integrieren.
Die Möglichkeiten reichen von einfachen Anzeige-Formularen bis hin zu voll interaktiven Dialogen, mit denen der mobile Anwender kundenspezifische Daten erfassen und rückmelden kann.

Kundenspezifisch anpassbare Formulare mit Vernküpfung der Messpunkte in SAP

Zuweisung von Feldern in SAP, die im Dynamischen Formular angezeigt werden. Ändern sich die Stammdaten in SAP, so aktualisiert sich das Dynamische Formular automatisch.

Einfache, statische Formulare wie zum Beispiel von Anlagenzuständen oder sicherheitstechnischen Prüfprotokolle lassen sich schnell und ganz ohne Programmierkenntnisse erstellen. Für komplexere Formulare bietet die mobileX Schulungen an. Danach können die IT-Verantwortlichen eigene Formulare anlegen und kundenspezifische Datenstrukturen bis ins jeweilige Backend synchronisieren.
Für fortgeschrittene Anwendungsfälle erhält die IT-Abteilung erweiterte Eingriffsmöglichkeiten (Scripting, Debugging, etc.). Über das mobileX-Admin Portal werden die Formulare von zentraler Stelle aus auf die mobilen Geräte automatisch verteilt und gegebenenfalls aktualisiert.

Erweiterung der Standardoberfläche

Der modulare Aufbau der Lösungen bietet Unternehmen die Möglichkeit, genau ihre Anwendungsfälle und mobilen Prozesse abzubilden oder um ihre fachlichen Anforderungen zu erweitern.
In mobileX-MIP for Field Service lassen sich Oberflächen durch definierte Schnittstellen auf allen Ebenen anpassen. Detailansichten können zum Beispiel an definierten Stellen eines Standarddetails oder um neue Details über Registerkarten erweitert oder ausgetauscht werden. Zudem erlauben vorprogrammierte Eigenschaften in Anwendungsfällen, Workflows einfach an die kundenindividuellen Prozesse zu adaptieren.
Spezielle Schnittstellen ermöglichen es außerdem, Validierungsregeln und Standardprozesse zu erweitern oder auszutauschen.
Durch die komponentenbasierte Architektur von mobileX-MIP for Field Service lassen sich Standard-Anwendungsfälle austauschen, erweitern und anpassen. Eigenschaften von Anwendungsfällen und Prozess-Workflows können einfach konfiguriert werden.


 

Zentrales Customizing der Anwendung über mobileX-Admin Portal

Über das mobileX-Admin Portal kann die IT zentral das Verhalten der mobilen Clients steuern. Über zahlreiche Konfigurationsmöglichkeiten lassen sich einzelne Client-Funktionen wie zum Beispiel die Fotoerfassung für einzelne Nutzer, Nutzergruppen oder global im laufenden Betrieb zu- oder abschalten. Die Verwaltung dieser Einstellung erfolgt zentral mittels Webinterface im mobileX-Admin-Portal und erfordert keine Programmierkenntnisse.
Ebenso kann der Kunde auch technische Parameter der Plattform pflegen. Hierzu zählt die Parametrierung der Datensynchronisation ebenso wie das Verhalten der Verbuchung von Daten (z.B. Tagesberichte, Kostensammler, etc.) in das jeweilig führende System.

Konfiguration der mobilen Lösung im Adminportal

Konfiguration der mobilen Lösung im mobileX-Admin Portal: Die zentrale Verwaltung der Clients ermöglicht das Ausrollen von Updates.

Erweiterbarkeit der zertifizierten SAP-Schnittstelle

Das zertifizierte SAP Add-On der mobileX liefert - für SAP ERP und SAP CRM - einen breiten Standard für das Lesen und Schreiben aller relevanten Business-Objekte, die für den Betrieb des Field Service Management-Systems erforderlich sind. Zudem haben viele Unternehmen eigene Tabellen mit kundenspezifischen Daten (Z-Tabellen) sowie eigenen Geschäftsfunktionen (Z-Funktionen) in ihrem SAP-System, die für den mobilen Techniker vor Ort oder den Disponenten in der Zentrale relevant sein können. Deswegen bietet das mobileX-SAP Add-On zahlreiche Möglichkeiten - zum Beispiel in Form von Business Add-Ins oder Konfigurationsdialogen -, an denen Unternehmen selbst mittels ABAP-Coding ihre Erweiterungen in die Standardlösung "einhängen" können oder komplette eigene Lese/Schreibbausteine mit SAP Standardbordmitteln wie ABAP erstellen können.

Erweiterbarkeit der zertifizierten SAP-Schnittstelle

Erweiterbarkeit der zertifizierten SAP-Schnittstelle: Aus SAP ERP und SAP CRM werden die relevanten Business-Objekte ausgewählt.

Backend-Integration mit Hilfe von Webservices

Die Integration in die bestehenden Servicemanagement-, ERP- oder CRM-Systeme können Unternehmen selbst konfigurieren. Der Vorteil: Die internen Verantwortlichen kennen ihre Infrastruktur und Prozesse am besten. Nach einer Einweisung in die Systematik und in das mobileX-Standarddatenmodell, können sie schnell selbst die notwendigen Schnittstellen ausprägen. Alternativ übernimmt mobileX oder ein Implementierungspartner die schlüsselfertige Integration. Dauerhaft können Unternehmen die Integration nach ihren Erfordernissen anpassen und erweitern. Hierzu zählt auch die Integration von weiteren Systemen.

Mehrere Backend-Systeme gleichzeitig integrieren

Die Lösungen der mobileX lassen also gleichzeitig an verschiedene Systeme anschließen. Ob SAP ERP CS/PM, SAP CRM oder andere Systeme wie Microsoft Dynamics NAV, AX oder proprietäre Anwendungen - die Lösungen passen sich an die bestehende Infrastruktur an.
Im Rahmen der Integration verschiedener Backend-Systeme kann es erforderlich sein, die Daten flexibel beim Austausch mit dem mobilen Prozess zusammenzufassen. Die "Mapping Engine" erlaubt es dabei, Transformationen der Daten auf das Zielformat vorzunehmen. Auch hier erhält das Unternehmen volle Eingriffsmöglichkeiten.

Designer für Serviceberichte

Mit Hilfe des mobileX-ServiceReport Designer kann der Kunde seine eigenen Berichtslayout gestalten und zentral verteilen. Der Kunde passt damit das Design an sein Corporate Design an oder erstellt eigene Berichtsvarianten je nach Landesgesellschaft oder Verkaufsorganisation.

Der Servicebericht in der mobilen Lösung lässt sich zentral durch den Report Designer anpassen

Der Servicebericht in der mobilen Lösung lässt sich zentral durch den Report Designer anpassen. So werden eigene Layouts schnell ausgerollt und bei Bedarf und einfach angepasst.

Individuell konfigurierbare User-Ansichten im Client

Die Anwender können die mobile Anwendung selbst nach ihren eigenen Wünschen konfigurieren. Mittels Drag-and-drop können sie ihre eigenen Sichten auf Tabellen definieren, speichern und auf Knopfdruck abrufen.
Beispielsweise filtert der Techniker sich seine Auftragsliste nach hoch priorisierten Aufträgen und speichert diese als neue Sicht ab. So kann er künftig auf Knopfdruck abrufen, welche dringenden Tätigkeiten anstehen. Durch Konfiguration der Spalten entscheidet er selbst, welche Zusatzinformation er zu den Einsätzen angezeigt haben möchte.

Anpassbarkeit der Auftragsliste durch Filter und Gruppierungen

Anpassbarkeit der Auftragsliste durch Filter und Gruppierungen

Internationaler Rollout auf Knopfdruck

Mit jeder Änderung an den Einstellungen und den Funktionen entsteht automatisch die Frage, wie diese Änderung auf die mobilen Endgeräte gelangt. Die mobilen Anwender sind tagtäglich unterwegs beim Kunden. Durch die zentrale Deployment-Funktion des mobileX-MIP Servers werden Änderungen automatisch und im Hintergrund auf die mobilen Geräte verteilt. Eine optionale News-Funktion kündigt den mobilen Anwendern bevorstehende Updates an. Der Anwender kann dann per Knopfdruck den Aktualisierungsprozess starten.